Aus der Geschichte Hövelhofs

Verehrte Besucher

Hier zeigen wir Ihnen nach und nach interessante Geschichten und Anekdoten aus der Hövelhofer Geschichte.

Die Daten stammen aus der Hövelhofer Rundschau. Unser Dank gilt dem Verehrsverein für die Genehmigung zur Verwendung vom 31.07.2015.

Vie Spass beim Lesen.

Ihr Mario Schäfer

 

 

1989

20 Megabyte Festplatte. Wer hatte noch so einen Rechner und kann sich daran erinnern?
Die Kirchstrasse 1951
Die Hauptkreuzung 1939
SPD Skatturnier
Die Werbegemeinschaft wird gegründet
Gemeindedirektor Josef Timmerberg geht in den Ruhestand
Werner Thor wird Gemeindedirektor
Aktion sauberer Wald der Jungen Union. Bitte einmal genau das Foto betrachten. Die heutige CDU Führung findet sich wieder.
SPD Radtour mit 60 Personen
Die SPD eröffnet ihren Schaukasten.
Die gleiche FDP die vor wenigen Tagen einen Antrag auf Ablehnung eines Nationalparks gestellt hat?
Unsere Juso AG ist da!

1988

JVA gewinnt die Volleyballmeisterschaft
Der Brunnen der 2016 abgebaut wird, wird gestiftet
Wer erinnert sich?
Großes Fest mit unseren französischen Freunden
Ein Urgestein wird verabschiedet
Der Minigolfplatz wird eröffnet
Jetzt leider geschlossen, damals Jubiläum: Albert Joachim
Noch Fragen?
Unsere Dörfer stellen sich dem Wettbewerb
188 Jahre Post in Hövelhof
SPD Weihnachtsanzeige
Werner Thor wird Gemeindedirektor

1987

Einige Straßen in Hövelhof erhalten ihr noch heute gültiges Erscheinungsbild
Das Bundesverdienstkreuz für Heinz Sallads
Hövelhof 1957
Pokalschießen des SSC Staumühle. SPD Fraktionsvorsitzender Mario Schäfer ist als 13 jähriger dabei. Finden Sie ihn?
Eisregen in Hövelhof Rosenmontag 1987. Viele von uns können sich gut daran erinnern. Eine solche Wucht des Wetters hat es danach selten wieder gegeben.
50 Kinder aus Verrieres für 10 Tage zu Gast in Hövelhof. Die Generation 40+ könnte französicher Freunde auf dem Bild finden.
Das Jagdschloss 1895
Der Napoleon Brunnen plätschert. Damals hatte er noch keinen Namen. Besser so.
Die Furlmühle ist frisch renoviert.
Hövelsenne in den 60ern
Hövelhof zur Jahrhundertwende
 

1986

Das war noch Bürgerbeteiligung. Beim Brunnen durften die Bürger die Optik entscheiden. Beim neuen Namen "Henkenplatz" hatte der Bürger keine Wahl.
Der Hövelmarkt nährt sich seinem heutigen Aussehen
Hinter Henken Ferdis Backstube
Die Allee 1936
Schlosskreuzung 1961

1985

Hier handelt es sich um dem Autor gut bekannte junge Damen. Wer kennt Sie noch?
Aber schön zu lesen.
in Kürze sind es 100.

1984

Selbst der CD Wechsler ist inzwischen veraltet.
Und bis heute ein Ort der Begegnung
Damsl schon "an den Quellen der Ems"
Wird er gewinnen?
Hövelhof feiert.
Und erfreut uns bis heute.
Hier die Ergebnisse der Kommunalwahl 84.
Der Plan war gut. Ist aber doch nur ein Parkplatz geworden.

1983

Runder Geburtstag des langjährigen und vor allem unvergessenen Ortsheimatpflegers und Schuldirektors.
Da werden wehmütige Erinnerungen wach, an Ecken und Kanten.
Achten Sie auf das Wahlplakat im Vordergrund. So einfach geht Wahlwerbung.
1983 wurde der Gedenkstein an der Hövelsenner Kirche geweiht. Zu dem Zeitpunkt standen noch Ruinen.
Heute können wir die neue Hövelsenner Kapelle besuchen. Dank des Ehrenamtes in Hövelhof.
Viele Namensvorschläge für den neuen Marktplatz. Erstaunlich: Der Name "Hövelmarkt" ist gar nicht dabei.
Diesmal kein Aprilscherz. Zum Glück kam es nie soweit.
Die Bauarbeiten schreiten voran.
1600 DM für einen C 64. Vor Neid erblasste wer statt der Datasette schon ein Floppylaufwerk hatte.

Liebe Kinder: In eine Datasette steckte man eine heute noch bekannte Musikkassette von der dann mit einer Ladezeit von teilweise mehreren Stunden ein Spiel geladen wurde. Tipp: Vor der Schule eingeben load:"Spielname",4,2 Dann kanns nach der Schule losgehen. Aber Achtung. Stromausfall ist übel.
Ja, da traf sich jung und ganz jung, alt eher weniger, und verbrachte die Sommerzeit.
Für alle die sich immer schonmal gefragt, was da für eine Tafel am Hövelhofer Bahnhof hängt. Hier ist die Geschichte dazu.
Man bemerke: Es war eine Tankestelle geplant.

1982

Nachdem die Fahrzeuge früher teilweise draußen stehen mussten, hat unsere Feuerwehr 1982 endlich ein richtiges Zuhause.
Doch an der Stelle wird mal ein Pfarrzentrum stehen.
Was heute eine der normalsten Verbindungen zwischen Hövelhof und Klausheide ist, musste irgendwann auch einmal gebaut werden.
Es war wohl ein kalter Winter.
Die SPD Frauen laden zum Stammtisch ein.
...
...
...
Die letzten drei Artikel wurden bewußt nicht kommentiert. Haben sie die Märzausgabe geglaubt? Im April klärt sich der Aprilscherz auf. Schön dabei, der Humor der damals noch in der Redaktion der Rundschau herrschte.
Wie wir es heute kennen und lieben.
Bei der Feier 1982 rannten noch keine verkleideten Könige rum
Und bekannte Sozialdemokraten sind dabei.
Die Rieger werden sich erinnern. Es begann eine heiße Debatte, die als Ergebnis die Bürger zur Dorfgemeinschaft zusammen schweisste. Siehe auch Festschrift 200 Jahre Schule Hövelriege.

1981

Das neue "Pfarrheim" ist eröffnet
Wer erinnert sich nicht gerne an den Hövelhofer Blumenautomaten. Immer mit frischen Blumen bestückt hat er mehr als einmal die Jugendlichen gerettet, die den Muttertag vergessen haben. Wäre auch heute noch eine wertvolle Bereicherung der Gemeinde.
An dieser Stelle begann die Partnerschaft der Gemeinde mit der Bundeswehr.
Der Ursprung des Franzosenstein auf dem Herman Löns Platz
So wurde früher gespart. Heute ein traumhaftes Angebot
Mit der Verlegung des Schwarzwasserbaches konnte der Ausbau der Delbrücker Strasse beginnen.
Was für ein Brocken
1981 die erste SPD Herbstwanderung. Alternativ auch mit dem Fahrrad. Der Auftakt einer Tradition

1980

Der alte "Hövelhof". Unser Ursprung
Die Hauptkreuzung noch Ampelfrei
Hövelhof wird an die Welt angebunden. Aber es kostet auch Bausubstanz.
Das Rathaus entsteht.
Eine komplette Veränderung in der Alle war mit dieser Baumaßnahme verbunden.
Unsere Moosheide ist offiziell ein Naturschutzgebiet.
Die Entschärfung der Sennestrasse ist abgeschlossen und der Krollbach bekommt eine neue Bifurkation.
Einer der besten Lehrer die Hövelhof je hatte, sagen alle seine Schüler.
Das nächste Wohngebiet entsteht. Heute eines der "älteren"
Es geht voran.
Auch in Hövelhof kann man 100 werden.
Fast genau fünf Jahre hat es gedauert, bis auch die SPD die Hövelhofer Rundschau als Medium entdeckt hat. Hier unsere erste Anzeige aus 10.1980
Die Form ist erkennbar. Unser Rathaus steht soweit.

1979

Ein letzter Blick auf unserer eigene Müllkippe kurz vor der Schließung
Es geht los. Die Entwicklung werden Sie hier verfolgen können.
Es wiederholt sich alles. Nur diesmal gab es auch Veränderungen in der landesweiten Schullandschaft.
Der erfahrene Leser wird über einige diese Zeilen verblüfft sein.
In der Form ist sie noch heute eines unserer Wahrzeichen.
Und damit hat die neue Kirche ihren Dienst aufgenommen.
Die Sitzverteilung hat sich in alle den Jahren kaum verändert.
Der Neubau des Rathauses hat begonnen. Die Verwaltung hat "Gucklöcher" im Bauzaun versprochen.

1978

Große Schuldebatte 1978. Ähnlich wie heute. Die Geplante KOOP Schule war eine Schule des gemeinsamen Lernens und einer Sekundarschule sehr ähnlich.
Eine gute Zusammenfassung der damaligen Schulsituation auf den nächsten vier Bildern.
So haben früher noch Banken um Kunden gerungen.
Die Entscheidung ist gefallen. Hövelhof bekommt ein Heimathaus.
Wie man an den verschobenen Farben im Wappen sehen kann, war die damalige Drucktechnik, mit der heutigen nicht vergleichbar. Umso größer der Respekt für das Erreichte.
Die junge Generation kennt diesen Arbeitgeber nur als Leerstand. Doch die Nordhaus Fertighäuser waren einmal einer der größten Arbeitgeber. Bei den Staumühlern beliebt für Schulpraktika. Keine Firma war so nah dran.
Einst ein modernes Zahlungsmittel. Heute erinnert nur noch der Begriff "EC"Karte an die damalige Kombination aus Cheque und Karte.
Diese Einladung erinnert an eine Institution bei den Feiern auf den Dörfern. Die Staumühler ÖTV Fete. Jedes Jahr ein Hit.
Wer erinnert sich noch an diesen Streckenabschnitt? Gut, das die Kurven entschärft wurden. Kinder sollen ins HoT. Sicher und nicht gefährdet.
Eine der größten Investitionen in der Geschichte der Gemeinde und bis heute technisch gut dabei.
Der 1973 zugezogene langjährige Kreistagsabgeordnete für Hövelhof Bernd Schäfer, findet hier seine erste Erwähnung und beginnt seine Arbeit im Dienst der Gemeinde.
Einfach nur interessant: Der Vergleich zu heute.
Einfach nur interessant: Der Vergleich zu heute.

1977

Heute ein Traum
Durchschnittliche Sitzungsdauer: Fast drei Stunden. Da würden die ersten heute die Sitzung verlassen.
Das alte Rathaus kurz vor Baubeginn der heutigen Variante.
Der Sandfangteich wird fertiggestellt
Wussten Sie schon? Mehr als einmal die Hemden wechseln. Doch, doch: das Stammt aus der Hövelhofer Rundschau.
Hier die Öffnungszeiten unserer Müllkippe.... Wir hatten eine Müllkippe??
Wann sieht man so etwas schon einmal?
Die neue wird bald erstrahlen.
Nach sehr weit sichtbar.
Eine Autobahn wird gebaut. Einwendungen jetzt.
Im November sind schon Fortschritte erkennbar

1976

Können Sie sich an diese Aktivitäten auch noch erinnern? Vieles davon wurde inzwischen eingebüßt, aber die Dorfgemeinschaft steht noch.
Wer kann sich an dieses Bild noch erinnern?
DER Jugendtreff in den 70ern und 80ern
Das weckt viele Erinnerungen bei der Rieger Bevölkerung
Gehts noch?
Heute nahezu undenkbar
Und Ende 1976 gab es das erste Modell der neuen Kirchen. Der Abriß der alten Kirche stand unmittelbar bevor.

Aus den Ausgaben der Hövelhofer Rundschau von 1976, mit freundlicher Erlaubnis des Verkehrsvereins.

1975

Ausgabe 12.1975

Von diesen Zahlen kann Hövelhof heute leider nur träumen.